Aufrufe
vor 2 Wochen

Guute Jänner 2019

  • Text
  • Guute
  • Magazin
  • Leonfelden
  • Region
  • Lokales
  • Wippro
  • Gallneukirchen
  • Projekte

2 | RUBRIK

2 | RUBRIK Jänner 2019 | GUUTE MAGAZIN BAD LEONFELDNER RÄUMTEN AB Internationaler Erfolg Von Michael Enzenhofer Das Recht auf meine Meinung In Österreich herrscht Meinungsfreiheit. Solange man sich mit seinen Äußerungen innerhalb des gesetzlichen Rahmens bewegt, kann und darf man sich – Gott sei Dank – zu Wort melden, seine Argumente vorbringen und damit seine Meinung kundtun. Zur Meinungsfreiheit gehört aber auch, dass man andere Meinungen respektiert – auch, wenn man damit nicht unbedingt glücklich ist. Großartiger Erfolg für die Tourismusschulen Bad Leonfelden. Beim Europäischen Kongress der Tourismusschulen in Leeuwarden in den Niederlanden holten die Mühlviertler zweimal Gold und einmal Silber. Darüber freuten sich (v.l.n.r.) Dir. Herbert Panholzer, Katharina Mair, Nicola Brenner, Jonas Back und Stefan Sigmund. ACHLEITNER STRUGL-NACHFOLGER Polit-Rochaden in OÖ. Politische Wachablöse in Oberösterreich: LH Thomas Stelzer konnte Anfang Dezember Markus Achleitner (li.) als neuen Wirtschafts- und Sportlandesrat begrüßen. Er folgt Michael Strugl nach. Christine Haberlander (re.) übernahm den Posten einer Landeshauptmann-Stellvertreterin. Wenn man wüste Beschimpfungen einer sachlichen Diskussion vorzieht, zweifelhafte Gerüchte verbreitet oder mit dem Gesprächspartner nicht auf Augenhöhe kommuniziert, dann respektiert man andere Meinungen offenbar nicht. Darunter leidet die Gesprächskultur, darunter leidet der Respekt, den man sich – trotzt verschiedener Meinungen – immer entgegenbringen sollte. Egal, ob es sich um eine Diskussion über ein geplantes Sportprojekt oder eine Hochspannungsleitung handelt. Ja, wir alle haben das Recht auf unsere Meinung. Unsere Meinung gibt uns aber noch lange nicht das Recht, andere Meinungen abzukanzeln oder gar zu ignorieren. Gesellschaftstaugliche Lösungen können nur im Dialog gefunden werden. Und Dialog bedeutet, auch dem anderen zuzuhören. IMPRESSUM: Medieninhaber und Herausgeber: haudum media GmbH, Hauptstraße 36, 4191 Vorderweißenbach. Redaktion: 4190 Bad Leonfelden, Gewerbezeile 20, Tel.: 07213/6202-20. Erscheinungsweise: monatlich. Verlagsund Redaktionsleitung: Bernhard Haudum. Grafi sche Gestaltung: Druckerei Bad Leonfelden. Druck: NP-Druck GmbH, St. Pölten. Verteilung: Post AG. Nachdruck bzw. Verwertung nur mit ausdrücklicher Zustimmung des Verlages. ©2018 – alle Rechte vorbehalten! Offenlegung gemäß § 25 Mediengesetz: Grundlegende Richtung: Unabhängige Regionalberichterstattung. Unternehmensgegenstand der haudum media GmbH: Verlagstätigkeit, PR- und Werbeagentur, Fotografi e. Gesellschafter und Geschäftsführer: Bernhard Haudum (100 %) Geprüfte Druckaufl age Jahresschnitt 2017/18: 89.300 NETZWERKEN BEIM MAURERWIRT Unternehmerfrühstück Das 23. GUUTE-Unternehmerfrühstück ging beim Maurerwirt in Kirchschlag über die Bühne. Über den Erfolg der Veranstaltung freuten sich (v.l.n.r.) Günter Maurer, Wolfgang Griesmann (Guute), Referentin Birgit Wolfmair und Franz Tauber (WK-UU). KEKSE FÜR DEN GUTEN ZWECK Kleine Zuckerbäcker Mehr als 70 kleine Zuckerbäcker waren diesmal beim traditionellen Keksebacken im Spa Hotel Bründl in Bad Leonfelden mit dabei. Sie verarbeiteten mehr als 50 kg Teig zu süßen Leckereien, die zugunsten des Elternvereines verkauft wurden. HOCHWASSER WURDE SIMULIERT Erfolgreiche Übung Im Zeichen einer möglichen Hochwasserkatastrophe entlang der Donau stand die die bundesweite Katastrophenübung 2018. In diese war auch der Bezirk Urfahr mit eingebunden. Johannes Enzenhofer (Feuerwehr), Bezirkshauptmann Paul Gruber, die Leiterin der Sicherheitsabteilung der BH Urfahr, Martin Rauch, und Gerald Roth (Rotes Kreuz) durften sich dabei über einen erfolgreichen Verlauf freuen. Fotos: Land OÖ/Stinglmayr, WKUU/Krügl, BFKUU/Denkmayr, Spa Hotel Bründl, Tourismusschulen Bad Leonfelden

GUUTE MAGAZIN | Jänner 2019 3 | WIRTSCHAFT Fotos: Neumayr/Probst, Am Kogl AM Kogl Freude bei der Familie Hochreiter über das neue Gesundheitszentrum: v.l.n.r. Prim. Dr. Josef Hochreiter mit Gattin Karin, Petra und Wolfgang Hochreiter. Hochreiter-Firmengruppe eröffnete neues Zentrum für Gesundheit im Attergau Nach dem VORTUNA in Bad Leonfelden eröffnete die Hochreiter-Firmengruppe vor wenigen Tagen ein weiteres Gesundheitszentrum: „Am Kogl“ in St. Georgen im Attergau wird ab 2019 ca. 65.000 Nächtigungen in die Attersee-Region bringen. Das neue Haus, in das 20 Millionen Euro investiert wurden, ist auf die Bereiche Kur, Vorsorge und Reha spezialisiert. Kassenpatienten werden dabei ebenso gerne betreut wie Privatgäste. Geschäftsführer des in der Rehabilitationszentrum St. Georgen GmbH organisierten Unternehmens ist Wolfgang Hochreiter, für den medizinischen Bereich ist sein Bruder Prim. Dr. Josef Hochreiter verantwortlich. „Wir freuen uns über das neue Haus in St. Georgen im Attergau. Mit diesem wurden die Weichen für ein nachhaltig gesichertes Angebot in Sachen Vorsorge, Gesundheit, Kur und Rehabilitation gestellt. Dieses soll unseren Gästen, aber natürlich auch den Menschen in der Region dienen“, sagen die beiden. Anzeige Zufrieden zeigt sich auch der Bürgermeister von St. Georgen im Attergau, Ferdinand Aigner. „Mit dem neuen Zentrum Am Kogl verfügt St. Georgen und der gesamte Attergau über einen absoluten Vorzeigebetrieb, der enorm wichtige Impulse bringt. Dies gilt einerseits für den Tourismus und andererseits für den Arbeitsmarkt. Ich bin froh darüber, dass durch das Engagement der Hochreiter­Firmengruppe mehr als 130 Jobs in der Region abgesichert werden konnten“, sagt der Ortschef. Web: www.reha.at ♦