Aufrufe
vor 11 Monaten

Guute Jänner 2019

  • Text
  • Guute
  • Magazin
  • Leonfelden
  • Region
  • Lokales
  • Wippro
  • Gallneukirchen
  • Projekte

22 | LOKALES

22 | LOKALES Jänner 2019 | GUUTE MAGAZIN BESONDERE AUSZEICHNUNG FÜR REICHENAU IM MÜHLKREIS Sie wurde mit dem Energiestar 2018 ausgezeichnet. Verantwortlich dafür war der Umbau der Volksschule. Dieser wurde nicht nur barrierefrei und funktional perfekt gelöst, sondern überzeugt auch mit einer speziellen Energielösung. Dadurch konnte der Heizwärmebedarf trotz einer deutlich vergrößerten Nutzfl äche um die Hälfte verringert werden. Der Energiestar 2018 wurde einer Abordnung der Gemeinde mit Bürgermeister Hermann Reingruber an der Spitze von LHStv. Michael Strugl offiziell überreicht. GUUTE-GUTSCHEINE ALS IDEALES GESCHENK Ein heißer Tipp für alle, die noch ein passendes „Last Minute“-Geschenk für Weihnachten suchen, sind die GUUTE-Gutscheine. Diese sind bei rund 390 GUUTE-Betrieben einlösbar und in Zeiten der Unsicherheiten auf den Finanzmärkten ein sicheres Zahlungsmittel. Die Kaufkraft bleibt zur Gänze in der Region und sorgt dafür, dass der Wirtschaftskreislauf vor Ort funktioniert. Erhältlich sind die GUUTE-Gutscheine bei den Raiffeisenbanken im Bezirk Urfahr-Umgebung sowie bei zahlreichen Unternehmen in der Region. Alle Infos dazu gibt es u. a. im Internet unter www.guute.at. Eine Initiative der Unternehmen der Region und der WKO Urfahr-Umgebung. Schenke die Vielfalt der Region ... denn das GUUTE liegt so nah! GUUTE-VEREIN ZOG BILANZ Auf ein abwechslungsreiches und vor allem intensives Jahr blickte der GUUTE-Verein bei seiner Generalversammlung in Eidenberg zurück. Zahlreiche Aktivitäten wie die äußerst erfolgreichen GUUTE-Tage in Bad Leonfelden, die beliebten GUUTE-Frühstücke oder die GUUTE-Lehrlingstage sorgten im größten Unternehmernetzwerk Österreichs auf Bezirksebene ebenso für Akzente wie die erfolgreichen Aktivitäten zur Kaufkraftbindung. Ein besonderes Highlight für den Vorstand (Bild) war das 20-Jahr-Jubiläum der Marke, das vor wenigen Wochen groß gefeiert wurde. GUUTE-Gutscheine sind ein beliebtes Geschenk. Erhältlich in allen Raiffeisenbanken in UU und weiteren Verkaufsstellen. Mehr unter: www.GUUTE.at Anzeige Foto: WKUU Foto: WKUU/Eric Krügl Foto: Land OÖ/Heinz Kraml

GUUTE MAGAZIN | Jänner 2019 23 | LOKALES Fotos: GUUTE-Magazin/Gattermayr GALLNEUKIRCHEN Kunst und Kultur verstärkt im Fokus Im April 2017 wurde der Startschuss gegeben, heuer im Herbst wurde er präsentiert und jetzt geht es an die Umsetzung des Kulturentwicklungsplanes Gallneukirchen. Das GUUTE Magazin sprach mit Bürgermeisterin Gisela Gabauer und Vize- Bgm. Sepp Wall-Strasser, Obmann des Ausschusses für Kultur- und Integrationsangelegenheiten. Welchen Stellenwert hat für Sie Kultur in der Stadtgemeinde? Gabauer: „Die Kultur nimmt Einfluss auf das Leben und auf die Lebensqualität in unserer Stadt. Kunst, Kultur und kulturelle Bildung sind heute bedeutender denn je. Es ist wichtig der Kultur den notwendigen Freiraum zu geben und sie zu fördern. Es soll natürlich nicht alles nach dem Gießkannenprinzip erfolgen, das würde unsere Möglichkeiten sprengen. Für mich als Bürgermeisterin ist es daher wichtig, dass für die Kulturförderung klar formulierte, transparente Richtlinien erstellt werden. Eine jährliche Evaluierung der Andrea Camenzind wusste bei der Präsentation mit ihrer ausdrucksvollen Stimme zu begeistern. Kultur ENTWICKLUNG umgesetzten Maßnahmen soll die hohe Qualität der Kulturentwicklung sicherstellen.“ Gallneukirchen hat von traditionellen Vereinen bis zu neuen Initiativen wie Gallnsteine oder Klangkörper ein vielfältiges Kulturleben. Warum braucht es da einen Kulturentwicklungsplan? Wall-Strasser: „Gerade weil es in Gallneukirchen so ein vielfältiges kulturelles Leben gibt, habe ich den Kulturentwicklungsplan initiiert. Gall neu kir chen hat Potential, sage ich immer. Eine kluge Kulturpolitik und Kulturförderung von Seiten der Stadtgemeinde können dazu noch viel weiterentwickeln und fördern. Vor allem auch in Kooperation mit den Umlandgemeinden.“ Es ist ein umfangreiches Werk mit vielen Facetten entstanden. Was werden die ersten Schritte der Umsetzung sein? Gabauer: „Der Kulturentwicklungsplan legt die Rahmenbedingungen für die nächsten Jahre fest. Erster Schritt Bgm. Gisela Gabauer und Vize-Bgm. Sepp Wall-Strasser präsentierten den Kulturentwicklungsplan. ist die Gründung eines Kulturbeirates. Gemeinsam mit dem Kulturausschuss mögen dann Vorschläge für ein buntes und attraktives Programm erarbeitet werden. Vorschläge für die kulturelle Infrastruktur müssen gleichfalls überlegt werden.“ Wie haben Sie die Arbeit in den Steuerungsgruppen und Workshops erlebt, gab es ein besonders erfreuliches Erlebnis? Wall-Strasser: „Das Erfreulichste war, dass sich über die Zusammenarbeit in der Steuerungsgruppe deren Mitglieder – selber Kulturschaffende – untereinander kennengelernt haben. Und dass eine große Energie und Motivation entstanden ist, daran weiterzuarbeiten. Die Arbeit verlief in höchstem Maße produktiv und konstruktiv. Die Diskussionen waren geprägt vom ehrlichen Ringen um ein gutes Ergebnis. Ich bin sehr stolz auf unsere gemeinsame Arbeit und bedanke mich aufrichtig bei allen Beteiligten.“ Der Kulturentwicklungsplan ist unter www.gallneukirchen.at downzuloaden. Von der Attraktivierung der Gusenhalle über ein Stadtarchiv, Kooperationen von Kultur, Wirtschaft, Gastronomie und Vereinen bis zu einer Kulturmeile reichen die Ideen. Eine Ausstellung lokaler Künstlerinnen und Künstler ist bei der Finissage zum letzten Mal zu sehen: Fr., 21. Dez. 2018, 18.00 Uhr, Landesmusikschule. ♦ ­a.g.­ Sabi Gratzer brachte mit den Heartbeatz viel Schwung in die Präsentation.