Aufrufe
vor 2 Wochen

Guute Jänner 2019

  • Text
  • Guute
  • Magazin
  • Leonfelden
  • Region
  • Lokales
  • Wippro
  • Gallneukirchen
  • Projekte

30 | SPORT

30 | SPORT Jänner 2019 | GUUTE MAGAZIN DAS FUSSBALLJAHR VON A BIS Z Von Aufsteigern, Absteigern und nicht ganz freiwilligen Umsteigern... Am Ende des Jahres möchten wir in bester Tradition das abgelaufene Fußballjahr noch einmal Revue passieren lassen. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit nehmen wir das Jahr 2018 mit überraschenden Aufsteigern, unerwarteten Absteigern und nicht ganz freiwilligen Umsteigern von A bis Z unter die Lupe. Adam Kensy: Der mit viel Vorschussloberren vom SV Gallneukirchen verpflichtete Startrainer erlebte mit seiner Truppe in der Landesliga Ost eine ernüchternde Herbstsaison. Die magere Ausbeute von drei Punkten kostete ihm in der Winterpause den Job. Bittere Pille für die Union Eidenberg/Geng: Den Meistertitel in der 1. Klasse Nord de facto schon auf dem Serviertablett, schenkte man diesen im letzten Spiel des Frühjahrdurchganges mit einer 1:2-Heimniederlage gegen Klaffer noch her. Diese bittere Pille zeigte nachhaltig Wirkung – im abgelaufenen Herbst kamen die Schützlinge von Coach Michael Gruber über den elften Tabellenrang nicht hinaus. Zu den beiden Derbys zwischen Wippro Vorderweißenbach und Bad Leonfelden kamen im letzten Jahr sagenhafte 2.550 Zuschauer. Chance auf Wiederaufstieg: Nach dem doch unerwarteten Abstieg aus der Landesliga hat der SV Freistadt alle Chancen auf die Rückkehr in diese. Zur Saisonhalbzeit ist die vom Gallneukirchner Erfolgscoach Walter Lehner trainierte Truppe aus der Bezirksstadt mit zwei Punkten Rückstand auf Leader Lembach Zweiter der Bezirksliga Nord. Derbys als Publikumshit: Die Duelle zwischen Vortuna Bad Leonfelden und Wippro Vorderweißenbach ziehen die Fans in Scharen an. Im Frühjahr kamen 1.550 zur Bezirksliga Nord-„Meisterkür“ der Schmankerldorfkicker nach Vorderweißenbach. Im Herbst waren es beim ersten Landesligaduell der beiden Teams in Bad Leonfelden an die 1.000 Besucher. Eisenfuß: Marco Hochmaier vom SV Gallneukirchen bleibt seinen Gegnern nichts schuldig: mit fünf Gelben und einer Gelb/Roten Karte zählt er im abgelaufenen Herbst zu den am öftesten verwarnten Spielern der Landesliga Ost. Frauenkickerinnen im Rampenlicht: Mit einem zweiten Tabellenrang in der Frauenklasse Nord/Ost ließen die Fußballdamen der Union St. Stefan am Walde in der abgelaufenen Herbstsaison aufhorchen. Die von der Zerspanungstechnikfirma Hoga aus Helfenberg gesponserten Ladies ließen damit auch die clubeigenen Herren hinter sich, die in der 2. Klasse Nordwest auf dem siebten Zwischenplatz rangieren. Gruppentausch: Nicht mehr in eine Mühlviertler Gruppe, sondern in die 2. Klasse Mitteost spülte der Abstieg aus der 1. Klasse die DSG Union Walding. Dort rangiert man punktegleich mit Feldkirchen/D. im vorderen Mittelfeld – und Richard Schmaranzer (Bild) führt mit 14 Zählern die Torschützenliste der Liga an. Heimschwäche: Mit nur einem Sieg, drei Remis und ebenso vielen Niederlagen war Ottensheim im abgelaufenen Herbst in der Bezirksliga Nord das schwächste Team auf eigener Anlage. Diese magere Bilanz spiegelt sich auch in der Tabelle wider, wo man als 13. auf einem Abstiegsplatz überwintern muss. Internationaler denn je präsentierte sich 2018 das heimische Fußball-Unterhaus: Neben zahlreichen Tschechen waren Kicker aus aller Herren Länder auf den heimischen Plätzen zu sehen. Den Vogel schießen dabei so manche Vereine aus dem Linzer Zentralraum ab: dort sind die gebürtigen Österreicher manchmal schon in der Minderheit. Jindrich Rosulek: Der tschechische Goalgetter ist wesentlich dafür verantwortlich, dass die Union PIENO Rohrbach/Berg auf dem dritten Rang der Landesliga Ost überwintern kann. Mit nicht weniger als 15 Treffern führt er die Torschützenliste der Liga an. Die Rohrbacher ließen überhaupt mit einer enormen Offensivkraft aufhorchen und erzielten mit 32 Treffern die meisten Tore der gesamten Liga. Katsdorf als Überraschungsteam: Mit einer bärenstarken Herbstsaison belehrten die Union-Kicker in der Landesliga Ost manche der sogenannten Experten Fotos: beha-pictures

GUUTE MAGAZIN | Jänner 2019 31 | SPORT eines Besseren: Vor dem Herbstdurchgang als Abstiegskandidat gehandelt, rangiert die Truppe von Coach Samir Gradascevic aktuell auf dem zweiten Tabellenrang. Lächerlich machen sich jene Schiedsrichter, die auf berechtigte Kritiken nach oft höchst durchwachsenen Leistungen mit Anzeigen der jeweiligen Funktionäre reagieren. Damit erweisen sie nicht nur dem Fußballgeschehen an sich, sondern auch sich selbst einen Bärendienst: Schließlich wäre so manche Kritik auch eine Chance, an der Verbesserung der eigenen Performance zu arbeiten. Magere Ausbeute: Mit nur neun Punkten muss der SV Hellmonsödt als Letzter der Bezirksliga Nord überwintern. Die Truppe von Trainer Thomas Dollhäubl erlebte einen wahren „Seuchenherbst“ und kassierte in diesem nicht weniger als 41 Gegentreffer. Neuzugang als Volltreffer: Der im Sommer geholte Tscheche Miroslav Kucera ist wesentlich dafür verantwortlich, dass die Sportunion Oberneukirchen auf dem dritten Tabellenplatz der 1. Klasse Nord steht. 13­mal gab der Legio när seine Visitenkarte im gegnerischen Tor ab. Nicht zuletzt dadurch fehlen den Schützlingen von Trainer Horst Söllradl gerade einmal vier Punkte auf ein Ticket in Richtung Bezirksliga. Ohne wichtige Kräfte in der Defensive musste Landesliga­Aufsteiger Wippro Vorderweißenbach im vergangenen Herbst auskommen: Linksverteidiger Oliver Barth (Auslandsstudium) fehlte zur Gänze, dazu mussten Thomas Feilmayr, Hannes Kaineder, Florian Schwarzinger und Vladimir Svec zeitweise pausieren. Die Personalnot zeigte vor allem gegen Ende der Saison mit einigen deutlichen Niederlagen Wirkung. Prächtig schlägt sich Aufsteiger SV Haslach in der 1. Klasse Nord: Nach dem Herbst rangiert die Truppe von Coach Christian Eckerstorfer auf dem ausgezeichneten vierten Tabellenplatz. Herausragend präsentiert sich dabei Torjäger Julian Friedl, der bereits 14 Volltreffer zu Buche stehen hat. Qualität im Mittelpunkt: die Zeiten, in den es bei den Vereinen in Sachen Ausrüstung Mängel gab, sind endgültig vorbei. Leistungsstarke Lieferanten wie beispielsweise der in Rohrbach ansässige Hersteller ERIMA sorgen in Zusammenarbeit mit dem Sportfachhandel dafür, dass es den Unterhauskickern auf und neben dem Feld an nichts mangelt. Ruhe vor dem Sturm? Um den Klassenerhalt in der Landesliga Ost doch noch zu schaffen, sollen in Bad Leonfelden im Winter zahlreiche neue Spieler geholt werden. Von offizieller Seite wird eifrig dementiert – Insider erwarten aber mindestens fünf Neuzugänge. Sturmtank mit Ladehemmung: Sicher in Bad Leonfelden dürfte der Tscheche David Radouch bleiben. In den letzten Jahren stets ein Garant für wichtige Treffer, hatte er im Herbst mit einer Ladehemmung zu kämpfen. Sechs Tore in 13 Spielen sind eine für ihn eher magere Ausbeute, für die nicht zuletzt auch eine hartnäckige Verletzung sorgte. Tautscher Benjamin: Obwohl bei etlichen Partien nicht mit dabei, ist der Routinier immer noch der beste Torschütze der Union Katsdorf. Mit einem unvergleichlichen Torinstinkt gab er im Herbst acht Mal seine Visitenkarte im gegnerischen Tor ab. FUSS Ball Unglaubliche Statistik: In der Heimtabelle Letzter, in der Auswärtstabelle Erster: dieses „Kunststück“ schaffte Hehenberger Bau Peilstein in der 1. Klasse Nord. Die Truppe aus dem Bezirk Rohrbach blieb im Herbstdurchgang auf eigener Anlage sieglos – und schlug dafür in der Fremde mit vier vollen Erfolgen und zwei Remis zu. Vorderweißenbach als Fußballhochburg: Beeindruckend ist auch die Statistik der Kicker aus der heuer mit Schönegg fusionierten Gemeinde am Fuße des Sternsteins. Diese rangieren seit dem Jahr 1978 mit nur einem einzigen Jahr Unterbrechung in der Bezirksund Landesliga und sind damit einer der erfolgreichsten Klubs des Mühlviertels überhaupt. Willy Grims: der Rohrbacher sorgt als Geschäftsführer des bereits erwähnten Ausrüsters ERIMA nicht nur für die Ausstattung der Vereine, sondern ist bei „seiner“ Union Rohrbach/Berg auch nach wie vor mit Leib und Seele mit dabei: nach dem Sieg im Derby gegen Vorderweißenbach war er sofort mit einem Doppelliter Bier als „Gage“ zur Stelle. mit diesem Bon gültig bis Jindrich Rosulek (weiße Dress) ist mit seinen 15 Treffern wesentlich dafür verantwortlich, dass die Union Rohrbach/Berg in der Landesliga Ost im Spitzenfeld mit dabei ist. X-fach gefordert – in der Praxis aber häufig noch immer ein Stiefkind: in vielen Vereinen wird einer soliden Nachwuchsarbeit samt einer entsprechenden Ausbildung dort tätigen Trainer nach wie vor nicht der nötige Stellenwert eingeräumt. Yolcu Burak: Der Mittelfeldspieler in den Diensten der Sportunion Vortuna Bad Leonfelden durfte sich im Sommer mit seinen Mannschaftskollegen über den größten Erfolg in der Vereinsgeschichte freuen: In der Relegation gegen den SV Sierning gelang den Kurstadtkickern erstmals der Aufstieg in die Landesliga. Zäh verlief die Herbstsaison für die Union Schenkenfelden in der 1. Klasse Nord: Nach einem äußerst durchwachsenen Start mit einigen heftigen Niederlagen konnte man sich erst gegen Ende der Meisterschaft doch noch etwas Luft zu den Abstiegsrängen verschaffen. ♦ 12.01.2019 ✂ -50% -50% auf lagernde Fußballschuhe Ihrer Wahl (Nike, Adidas, Puma)! -30% auf einen Scott Laufschuh Anzeige