Aufrufe
vor 2 Monaten

Mühlviertel Magazin Dezember 2020 - 2

10 | WIRTSCHAFT

10 | WIRTSCHAFT Dezember 2020 | GUUTE MAGAZIN Foto: Werk VON DER SCHAUBÄCKEREI BIS ZUM DRIVE-IN Nicht nur ein modernes Gebäude: Beim Neubau des Standorts der Mühlviertler Landbäckerei verfolgt man ein ganz neues Konzept – mit Schaubäckerei, integrierter Brauerei und Drive-In. Mühlvierter Landbäckerei realisiert mit Kapl Bau die neue Firmenzentrale in Bad Leonfelden Es wird weit mehr sein, als „nur“ eine Bäckerei: Im neuen Gebäude der Mühlviertler Landbäckerei verwirklicht Eigentümer Christoph Filipp ein gänzlich neues Konzept mit Schaubäckerei, Drive-In und angeschlossener Gastronomie. Schon vor einigen Jahren haben sich die Traditionsbäckereien Filipp und Pammer unter dem Dach der „Mühlviertler Landbäckerei“ zu einer Qualitätspartnerschaft vereint. Jetzt folgt der nächste große Schritt in der Firmengeschichte: Der Neubau eines zentralen Produktionsstandorts. Doch damit alleine gibt sich Bauherr Christoph Filipp nicht zufrieden: Er will seinen Kunden vor Ort zeigen, dass das Bäcker- und Konditor-Handwerk in seinem Betrieb sorgfältig, ehrlich und mit besten, regionalen Zutaten ausgeführt wird. Am neuen Standort bekommen die Kunden deshalb auch direkten Einblick in die Backstube: Und zwar über Fenster im Erd- und Obergeschoss. Wer will, kann sich sogar selber am Gebäck formen und backen versuchen. In der Kundenbackstube wird man unter fachkundiger Anleitung Flesserl flechten, Handsemmeln formen, Salzstangerl wickeln und vieles mehr machen können. Auch Führungen und Brotback-Kurse sollen künftig hier stattfinden. „Wir wollen hier zeigen, dass der Beruf des Bäckers und Konditors ein echtes Handwerk ist, das auch dementsprechende Anerkennung finden sollte“, sagt Christoph Filipp. Drive-In und Gastronomie Brot, Gebäck, Mehlspeisen und andere Spezialitäten wird man am neuen Standort selbstverständlich auch kaufen können. Und zwar nicht nur im neuen „Flagship-Store“, sondern auch im geplanten „Drive-In“. Wer mehr Zeit hat, kann in der angeschlossenen Gastronomie einkehren: „Wir werden dort nicht nur Frühstück und Mehlspeisen zum Kaffee anbieten, sondern auch zu Mittag frisch gekochte Menüs aus regionalen Zutaten servieren.“ Kapl Bau als Generalunternehmer Dass nicht nur bei der Auswahl der Rohstoffe für das Brot Regionalität ein wichtiges Thema ist, zeigte Christoph Filipp auch bei der Auftragsvergabe für die Bauarbeiten. Mit Kapl Bau hat man sich für einen Partner aus der unmittelbaren Nachbarschaft entschieden. „Die Wertschöpfung bleibt dadurch in der Region. Und wir können uns auf unsere Kernaufgaben als Bäcker und Konditor konzentrieren, während Kapl Bau sich als Generalunternehmer um die komplette Umsetzung des Neubaus kümmert“, sagt Christoph Filipp. Mit dem Neubau des Standorts für die Mühlviertler Landbäckerei hat Kapl Bau einen weiteren Auftrag eines regionalen Gewerbetreibenden an Land gezogen. In der jüngeren Vergangenheit hat man bereits etliche ähnliche Projekte verwirklicht. Das sei die Folge davon, dass man sich mit der Sparte Gewerbebau konkret auf solche Bauvorhaben fokussiert habe, sagt Kapl- Geschäftsführer Alexander Gruber: „Wir begleiten die Kunden von der Auswahl des richtigen Grundstücks bis zur schlüsselfertigen Übergabe. Dabei legen wir schon bei der Planung Augenmerk auf ein ausgewogenes Verhältnis zwischen wirtschaftlichem Bauen und optimaler Anpassung an die Wünsche des Kunden.“ Auch das Thema Kostensicherheit sei für die Bauherren ein gewichtiges Argument: „Schon vor Baubeginn werden sämtliche Leistungen klar definiert und ein solides und vernünftiges Gesamtpaket wird geschnürt. Die Kunden wissen somit genau, welcher Betrag unter dem Strich stehen wird“, sagt Alexander Gruber. ♦ Anzeige

GUUTE MAGAZIN | Dezember 2020 11 | WIRTSCHAFT Leonfeldner Bier und Mühlviertler Landbäckerei werden kooperieren In der neuen Firmenzentrale der Mühlviertler Landbäckerei in Bad Leonfelden (siehe Seite 10) wird auch eine Brauerei untergebracht sein: Gerald Weixlbaumer und sein „Leonfeldner Bier“ übersiedeln nach der Fertigstellung in das moderne Gebäude im INKOBA-Areal vor den Toren der Kurstadt. Diese Kooperation wird sich auch geschmacklich zeigen: Die beim Brauprozess benötigte Braugerste wird danach in der Bäckerei zu schmackhaftem Bierbrot oder Trebern-Gebäck verarbeitet. Umgekehrt kann übrig gebliebenes Brot eingemaischt und zu Brotbier veredelt werden. „Das ist auch ein Zeichen dafür, wie man der Lebensmittelverschwendung entgegenwirken kann“, erklärt Christoph Filipp, Eigentümer der Mühlviertler Landbäckerei. Gerald Weixlbaumer wird man übrigens auch beim Brauen über die Schulter blicken können: Schaubrauen, Führungen und Bierverkostungen werden das Erlebnis-Angebot in der neuen Bäckerei-Zentrale vervollständigen. Kapl Geschäftsführer Alexander Gruber, Leiter der Teststation Daniel Pühringer und Bezirksrettungskommandant Gerald Roth vor dem neuen Unterstand. Kapl Bau unterstützt Rotes Kreuz mit Teststation Mit einem Dach über dem Kopf und geschützt vor Wind und Niederschlag können die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Corona-Teststation in Freistadt seit Kurzem ihrer Arbeit nachgehen: Die Firma Kapl Bau hat einen Unterstand errichtet, um damit das Rote Kreuz zu unterstützen. „Die Teststation wird mittlerweile seit einigen Monaten betrieben. So wie es aussieht, wird sie auch noch eine Weile in Betrieb bleiben. Dank Kapl Bau sind unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aber zumindest vor Schnee und Kälte geschützt“, bedankt sich der Freistädter Bezirksrettungskommandant Gerald Roth herzlich für die Unterstützung. Für Kapl Bau- Geschäftsführer Alexander Gruber ist es selbstverständlich, dass man hier Hilfe angeboten hat: „Das Rote Kreuz hilft uns auch immer, wenn wir es brauchen. In diesem Fall haben wir eine Kleinigkeit zurückgeben können.“ Anzeige Foto: Kapl Bau/Enzenhofer