Aufrufe
vor 8 Monaten

Mühlviertel Magazin Jänner 2020

20 | LOKALES

20 | LOKALES Jänner 2020 | GUUTE MAGAZIN NEUER OBMANN DER WIRTSCHAFTSKAMMER FREISTADT Christian Naderer tritt die Nachfolge von Gabriele Lackner-Strauss an Nach 19 Jahren als Obfrau der Wirtschaftskammer Freistadt hat Gabriele Lackner-Strauss an ihren Nachfolger Christian Naderer übergeben. Nicht nur die erfreulichen wirtschaftlichen Kennzahlen belegen, dass sich Gabriele Lackner-Strauss während ihrer fast zwei Jahrzehnte dauernden Tätigkeit als Obfrau der Wirtschaftskammer Freistadt mit vollem Elan für die Anliegen der Unternehmerinnen und Unternehmer in der Region eingesetzt hat. So kamen zur feierlichen „Stabsübergabe“ im Lebensquell Bad Zell noch mehr Wegbegleiter, als man sowieso schon erwartet hatte. Und auch zum offiziellen Pressetermin am Tag danach kam die umtriebige Freistädterin fast zu spät: „Ich habe von so vielen Menschen Präsente, Blumen und andere Aufmerksamkeiten bekommen. Da hat es etwas länger gedauert, das alles in mein Auto ein- und zuhause wieder auszuräumen“, erklärte Lackner-Strauss, die von der ihr entgegengebrachten Wertschätzung sichtlich gerührt war. Freistadt soll HTL bekommen Gabriele Lackner-Strauss habe ihm die Latte ziemlich hoch gelegt, sagt der neue Obmann Christian Naderer: „Es ist eine große Freude und Ehre, ihre Nachfolge anzutreten.“ Er möchte an die Arbeit seiner Vorgängerin anknüpfen: „Der Weg ist bereits vorgezeichnet.“ Besonders wichtig ist dem 51- jährigen aus Tragwein die Bewusstseinsbildung. „Wir müssen die Wertschätzung für das Unternehmertum stärken und den Menschen bewusst machen, dass es in Freistadt viele tolle berufliche Möglichkeiten gibt“, sagt der Agenturinhaber und verweist dabei auch auf den erfolgreichen Start der Job-Plattform meinjob-freistadt.at. Weitere Punkte auf seiner Agenda: den Breitbandausbau vorantreiben, die Lehre als gleichwertige Ausbildung im Vergleich zur Schule forcieren, den Meister aufwerten und eine HTL im Bezirk Freistadt ansiedeln. ♦ Foto: Mühlviertel Magazin/Enzenhofe Die Bilanz als oberste Wirtschaftsrepräsentantin des Bezirks Freistadt könne sich absolut sehen lassen, fand auch Bezirksstellenleiter Dietmar Wolfsegger anerkennende Worte. So habe sich die Zahl der WKO-Mitglieder in der Amtszeit von Lackner-Strauss auf aktuell 4000 fast verdoppelt. Die Zahl der Beschäftigten in der gewerblichen Wirtschaft sei von knapp über 8.000 auf mehr als 10.700 gestiegen. Und auch das Kommunalsteueraufkommen habe sich in den vergangenen zehn Jahren von 7,3 Millionen (2010) auf 11,3 Millionen Euro (2018) erhöht, verweist Wolfsegger auf die Statistik. Viele Ziele verwirklicht „Bei meinem Amtsantritt haben wir drei klare Ziele formuliert: Den Ausbau der Infrastruktur voranzutreiben, die Arbeit zu den Menschen zu bringen und die grenzübergreifende Zusammenarbeit mit Südböhmen zu intensivieren“, erinnert sich Lackner-Strauss. Der – teils gegen heftigen Widerstand – durchgebrachte Ausbau der S10, die Ansiedelung zahlreicher Betriebe im Bezirk und die Ausrichtung der grenzübergreifenden Landesausstellung im Jahr 2013 bezeichnet sie dabei als große Erfolge während ihrer Amtszeit. PÄCHTER(IN) gesucht Die OÖ Zentralraum-Gemeinde Katsdorf errichtet aktuell im Ortszentrum das integrierte Immobilienprojekt „…im Hof“ , welches die Vermietung von Wohnen und Büro sowie Gemeindezentrum, Veranstaltung und Sportsaal kombiniert. Nähere Informationen finden Sie unter http://www.gemeindezentrum-katsdorf.at Gastronomisches Herzstück ist das mit Ende 2020 fertiggestellte Restaurant samt Regionalladen auf einer Gesamtfläche von etwa 300m² (davon rd. 200m² Gastraum und Laden) zuzüglich Terrasse. Hierfür suchen wir für die Gemeinde Katsdorf ab sofort einen motivierten und erfahrenen Gastronomie- und HofladenpächterIn (m/w) Katsdorf, OÖ Als kompetente Gastronomie-Persönlichkeit legen Sie Wert auf regionale Produkte und Qualität. Unser Angebot hierzu ist: • ein neu ausgestatteter, moderner Restaurantbetrieb mit rd. 55 Sitzplätzen • ost- und westseitige Terrasse mit je rd. 70m² • integrierter Hofladen mit rd. 75m² • Möglichkeit für Veranstaltungs-Catering im 240m² Veranstaltungssaal Sie haben Interesse und erfüllen die notwendigen fachlichen sowie rechtlichen Voraussetzungen? Dann fordern Sie bitte umgehend die Ausschreibungsunterlagen per E-Mail an von: Maximilian Vallo, BA, m.vallo@conos.at Referenznummer 2019229 Anzeige

GUUTE MAGAZIN | Jänner 2020 21 | LOKALES Engerwitzdorf GUUTE-Gemeinde Foto: WKUU Für die umfassende Kooperation mit der regionalen Wirtschaft wurde die Gemeinde Engerwitzdorf als „GUUTE-Gemeinde“ ausgezeichnet. Die entsprechende Urkunde wurde vom Leiter der Wirtschaftskammer Urfahr-Umgebung, Dr. Franz Tauber (re.) an Bürgermeister Herbert Fürst (Bildmitte) und GUUTE-Ortsbetreuer Wolfgang Griesmann überreicht. Nachhilfeunterricht Abenteuer: Mühlviertler als Skilehrer in China Bei Technologien wie künstlicher Intelligenz ist China weit vor Österreich, beim Skifahren kann die Supermacht vom kleinen Österreich noch lernen. Dabei kommt auch Know-how aus dem Mühlviertel zum Tragen. Foto: Gattermayr „Ich freu mich schon riesig darauf“, sagt Sebastian Tschernuth (23). Der Gallneukirchner ist 2020 für zwei Monate in China, um in Wanlong nahe Peking zehn Skilehrer und rund 100 Kinder und Jugendliche zu unterrichten. Zu diesem Engagement ist er über Zenit Ski im renommierten Saas Fee/Schweiz gekommen, wo er bereits seit sechs Jahren als Skilehrer tätig ist. Tschernuth: „Saas Fee ist eines der wenigen Gletscherskigebiete, wo auch im Sommer Top-Bedingungen herrschen. Wir bieten äußerst professionelles Skitraining an – einschließlich Videoanalysen, Materialkunde, Mentaltraining oder Yoga“. Vielseitiger Sportler Sebastian aus der bekannt sportlichen Tschernuth-Familie besuchte das Skigymnasium Saalfelden und bestritt zahlreiche FIS-Rennen. Nach einer Verletzung verließ ihn die Motivation und er sattelte auf etliche andere Sportarten um. Aktuell ist er bester Spieler der Tischtennis-Sektion des SV Gallneukirchen, aber er half auch schon in der Tennis-Meisterschaft aus und schaffte es im Fußball bis in die Reserve- Mannschaft. Halbmarathons oder das Almkönig-Radrennen bestritt er schon, Triathlon, Schwimmen und Yoga stehen derzeit am Programm. Seit über einem Jahr lernt der Student des Masterstudiums Biological Chemistry an der JKU schon Chinesisch und auch Japanisch. Außerdem isst er leidenschaftlich gern fernöstlich: Beste Voraussetzungen für ein erfolgreiches Abenteuer im Reich der Mitte, das sich intensiv auf die Olympischen Winterspiele 2022 vorbereitet. ♦ Bereit für das Abenteuer China auf Skiern: Sebastian Tschernuth aus Gallneukirchen.