Aufrufe
vor 5 Monaten

Mühlviertel Magazin Juli 2021

22 | LOKALES

22 | LOKALES Juli 2021 | MÜHLVIERTEL-MAGAZIN Landkrimi wird in Bad Leonfelden, Helfenberg und Südböhmen gedreht Schauplatz von Film-Dreharbeiten ist seit einigen Wochen das Mühlviertel und Südböhmen: Für den neuen ORF- Oberösterreich-Landkrimi „Zu neuen Ufern“ stehen u. a. Maria Hofstätter, Miriam Fussenegger, Leonard Stirsky Hädler, Karl Fischer, Günter Lainer und Regina Fritsch in Bad Leonfelden, Helfenberg und am Moldau-Stausee vor der Kamera. ZU NEUEN Ufern Dreharbeiten für den neuesten Landkrimi in Bad Leonfelden (v.l.): Regisseur Nikolaus Leytner, Regina Fritsch, Maria Hofstätter und Karl Fischer. Die Arbeiten für den Krimi waren dabei zuletzt unübersehbar: Machte sich die Filmcrew doch zeitweise auch am Stadtplatz von Bad Leonfelden breit, wo einige Szenen in den historischen Häusern bei der Schmuckstube abge- dreht wurden. Auch in Richtung Sternstein hieß es „Zu neuen Ufern“. Hauptdarstellerin Maria Hofstätter präsentierte sich dabei als Star zum „Anfassen“ und nützte die Drehpausen nicht nur für einen Kaffee in den Stadtplatz-Gastgärten, sondern auch zum Small-Talk mit dem einen oder anderen Zaungast. In ihrer Landkrimirolle als Grete Öller kann sie indes mit ihrer Pensionierung als Ermittlerin im Landeskriminalamt wenig anfangen – bis im ehemaligen Niemandsland zwischen Österreich und Tschechien eine junge Polizistin ermordet wird und sie auf eigene Faust und gegen den Willen ihrer früheren Kolleginnen und Kollegen auf grenzüberschreitende Spurensuche geht. Mit „Zu neuen Ufern“, dem dritten Oberösterreich-Film der beliebten TV-Reihe, wird nun zum 25. Mal ein ORF-Landkrimi gedreht. Für Regie und Drehbuch zeichnet auch diesmal Nikolaus Leytner verantwortlich. Zu sehen sein soll der Landkrimi „Zu neuen Ufern“ 2022 in ORF 1. „Zu neuen Ufern“ (AT) ist eine Koproduktion von ORF, ARTE, Ceská Televize und Lotus-Film mit Unterstützung von Fernsehfonds Austria und dem Land Oberösterreich. ♦ Anzeige Foto: ORF/Lotus Film/Felix Vratny

MÜHLVIERTEL-MAGAZIN | Juli 2021 23 | SPORT Foto: beha-pictures NACH CORONA-PAUSE So wie hier die Sternstein-Juniors (blaue Dress) sind die heimischen Nachwuchskicker nun wieder voll im Einsatz. Das Geschehen im Sport nimmt wieder Fahrt auf Langsam, aber sicher, nimmt das heimische Sportgeschehen nach der Corona-Zwangspause wieder Fahrt auf: Auf die Fußballplätze kehrt ebenso Leben zurück wie in den Trainingsbetrieb und in die Motorsport-Welt. Sternstein-Berglauf wieder abgesagt Die Sportunion Bad Leonfelden kann den für Juli 2021 geplanten 34. Sternsteinlauf auch diesmal wieder nicht durchführen. Die Corona-Pandemie macht der Traditionsveranstaltung einen Strich durch die Rechnung, die vielen Verordnungen und Bestimmungen machen die Organisation und Planbarkeit de facto unmöglich. Damit muss die SU Bad Leonfelden auf das kommende Jahr hoffen, als neuer Termin ist Sonntag, der 3.Juli 2022 vorgesehen. Foto: k-pix.at Beim Kicken ist es den Jüngsten vorbehalten, die ersten regulären Spiele zu absolvieren. Die „Rumpfbewerbe“, die seit Mitte Mai absolviert werden, sind zwar kein vollwertiger Ersatz für eine „echte“ Meisterschaft – sie werden aber von Spielern und Trainern dennoch begeistert aufgenommen. Die Erwachsenen müssen sich nach dem neuerlichen Meisterschaftsabbruch mit Aufbauspielen und dem einen oder anderen Turnier zufriedengeben – für sie geht es dann im August wieder richtig los. In puncto Training geben die Vereine nach der langen Pause nun ebenfalls wieder Gas – u. a. sind die Biathleten und Langläufer der SU Bad Leonfelden bereits voll aktiv. Und auch im Motorsport ist wieder „Action“ angesagt: Rallycross-Urgestein Alois Höller aus Götzendorf bei Rohrbach hat die Saison in Ungarn mit einem siebenten Rang bereits erfolgreich eröffnet. ♦ Alois Höller holte beim Rallycross- Saisonauftakt in Ungarn einen siebenten Platz Anzeige