Aufrufe
vor 5 Monaten

Mühlviertel Magazin Juli 2021

6 | LOKALES

6 | LOKALES Juli 2021 | MÜHLVIERTEL-MAGAZIN GUUTE-Awards 2021 als Spiegelbild heimischer Qualität über Generationen GUUTE Awards Unter besonderen Vorzeichen ging heuer die Verleihung der GUUTE-Awards über die Bühne: Einerseits fand sie coronakonform in kleinem Rahmen statt – und andererseits sind die Gewinner seit Jahrzehnten tragende Säulen im heimischen Wirtschaftsgeschehen. „GUUTE Qualität hat Bestand — und das über Generationen“. Mit dieser Aussage fühlt sich die Obfrau der WKO Urfahr-Umgebung, Sabine Lindorfer, beim Blick auf die GUUTE-Award- Gewinner des Jahres 2021 bestätigt. Gemeinsam mit WKO-Bezirksstellenleiter Franz Tauber überreichte sie die einzigartigen Trophäen an die Vertreter der Hotel Guglwald GmbH aus Vorderweißenbach, der Johann Pötscher GmbH aus Schenkenfelden und der Zellinger GmbH aus Walding, die bereits zum zweiten Mal erfolgreich war. In allen dieser drei Familienunternehmen, die bis zu 180 Jahre lang starke Säulen der regionalen Wirtschaft sind, ist bereits die vierte Generation am wirtschaftlichen Ruder. Die Preisträger überzeugten die Jury mit überdurchschnittlichen betrieblichen Leistungen, starker regionaler Verwurzelung, hoher Qualitätsorientierung, innovativer Kreativität, Zuversicht und Durchhaltevermögen. Sie setzten sich dabei gegen starke Konkurrenz durch – noch nie gab es für den GUUTE-Award so viele Einreichungen. Hotel Guglwald GmbH, Vorderweißenbach: Ein Sonderapplaus gebührt der Vorderweißenbacher Hotel Guglwald GmbH für den GUUTE Award 2021. Sich nämlich ausgerechnet in der besonders corona-geschüttelten Tourismusbranche als Top-Betrieb zu profilieren, zeugt von besonderer unternehmerischer Leistungsstärke und Kreativität, ap- plaudiert WKO-Obfrau Sabine Lindorfer Astrid und Alexander Pilsl und ihrem Team zum Gewinn des Awards. In den Jahren 2019/2020 wurden 4,5 Mio. Euro in Um- und Zubaumaßnahmen investiert, sodass sich der Guglwaldhof mit zusätzlichen 36 Betten noch attraktiver als einer der führenden Wellnessbetriebe mit Schwerpunkt auf slow wellness (Tiefenentspannung) und kulinarische, regionale Genüsse präsentiert. Zehn zusätzliche Mitglieder der „Guglwald-Familie“ tragen die nachhaltige Ausrichtung dieses Mitgliedsbetriebes der TopHotels Mühlviertel mit. Gäste und Freunde mit familiärem Charme und hoher Qualität im Dienstleistungsbereich zu begeistern, hat in diesem Haus bereits 180-jährige Tradition. www.guglwaldhof.at Auszeichnung für das Hotel Guglwald. V. l.: Anna Manzenreiter, Alexander und Astrid Pilsl, Manuela Madlmeir Johann Pötscher GmbH, Schenkenfelden: Bis ins Jahr 1839 reichen die Wurzeln der Johann Pötscher GmbH zurück. Damals wurde mit einem kleinen Laden in Schenkenfelden der Grundstein für ein solides Familienunternehmen gelegt, das heute weit über die UU-Grenzen Auszeichnung für Firma Pötscher. V. l.: Peter und Judith Pötscher, Johann und Angela Pötscher

MÜHLVIERTEL-MAGAZIN | Juli 2021 7 | LOKALES Fotos: Eric Krügl hinaus Bedeutung hat und bekannt ist. Der Name Pötscher steht für einen Spar-Lebensmittelmarkt in Schenkenfelden, vier Intersport-Geschäfte in Linz-Urfahr, Ottensheim, Freistadt und Rohrbach sowie einen Verleihstandort am Hochficht. Insgesamt 130 Mitarbeiter sind in diesen Betrieben mit Engagement und Freundlichkeit für die Kunden da und machen mit Kreativität und Flexibilität auch außergewöhnliche Wünsche wahr, sind Johann und Peter Pötscher auf ihr motiviertes Team stolz. Für dessen Top-Ausbildung trägt Pötscher als ineo-ausgezeichneter Lehrbetrieb auch selbst eine wesentliche Verantwortung. Aktuell absolvieren 14 Lehrlinge in den einzelnen Pötscher-Betrieben eine Lehre. Darüber hinaus legt Johann Pötscher auch als Branchensprecher des oö. Sportartikelhandels großen Wert auf kontinuierliche Weiterbildung. www.intersport-poetscher.at Zellinger GmbH, Walding: Die Waldinger Zellinger GmbH, die in 4. Generation seit 2018 von Theresa Zellinger-Orgler sowie Elisabeth und Jürgen Humer geführt wird, profiliert sich seit vielen Jahren mit Qualität, Flexibilität und Regionalität in den drei Bereichen Abfallwirtschaft, Baggerungen und Transporte. Großgeschrieben wird in diesem 130 Mitarbeiter zählenden Unternehmen vor allem auch die Innovation. Bereits im Jahr 2000 punktete Zellinger als erster zertifizierter Entsorgungsfachbetrieb Österreichs – mit ein Grund, dass dieser GUUTE-Betrieb der ersten Stunde im Jahr 2005 zu den ersten GUUTE-Award-Gewinnern zählte. Peter Zellinger selbst war ein Mitinitiator des regionalen Wirtschaftspreises. Ausdruck der Innovationskraft dieses Unternehmens ist vor allem der ÖKO-Park mit der österreichweit einzigartigen Biomüllaufbereitungsanlage, wo aus biogenen Abfällen nicht nur der Strom für den Betriebsstandort Feldkirchen/Herzogsdorf erzeugt wird, sondern damit zusätzlich 1000 Haushalte in der Region mit grünem Strom versorgt werden. Gemäß dem Leitsatz „Wir geben dem Müll im Viertel einen Wert“, hat sich diese Anlage vom reinen Entsorgungs- hin zu einem Versorgungsbetrieb mit sauberer Energie entwickelt. www.zellinger.co.at ♦ Auszeichnung für Firma Zellinger. V. l. Peter Zellinger, Elisabeth und Jürgen Humer, Theresa Zellinger-Orgler, Gabriele Zellinger Seit einem Jahr steht Sabine Lindorfer (2.v.r.) an der Spitze der Wirtschaftskammer Urfahr-Umgebung. Im Bild ist sie gemeinsam mit WKO-UU-Leiter Franz Tauber (re.) bei einem Betriebsbesuch bei der Hochreiter Firmengruppe in Bad Leonfelden zu sehen, links im Bild die dortigen Geschäftsführer Peter Weidinger und Sigrid Populorum. WKO-UU-OBFRAU SABINE LINDORFER „Krise hat den Zusammenhalt gestärkt“ Obwohl sie ihr Amt vor knapp einem Jahr unter schwierigsten Rahmenbedingungen anzutreten hatte, zieht die Obfrau der Wirtschaftskammer Urfahr-Umgebung, Mag. Sabine Lindorfer, eine positive Bilanz: „Die Krise hat den Zusammenhalt in der Wirtschaft gestärkt“, sagt sie zu den letzten Corona-Monaten. Besonders in den Fokus rückt sie dabei die Aktivitäten des GUUTE-Vereins, dem sie auch als Obfrau vorsteht. „Das Netzwerk der Betriebe hat in den schwierigen Zeiten nicht nur getragen – die Regionalität und auch die GUUTEN Werte wurden in der Krisenzeit gestärkt“, freut sich Lindorfer. Dass man sich zu Veranstaltungen und Events nur sehr bedingt treffen durfte, war dabei kein Hindernis. „Die Betriebe haben sich darauf eingestellt und die Möglichkeiten der Digitalisierung bestens genützt“, sagt die WK-Obfrau. Die dafür notwendigen schnellen Datenleitungen sind es auch, die im letzten Jahr einen Schwerpunkt ihrer Arbeit bildeten. „Die Bemühungen haben sich ausgezahlt. Wir sind auf Kurs und kommen in Zusammenarbeit mit den Gemeinden und vielen Partnern in Sachen Breitbandausbau gut voran“, ist sie mit den Erfolgen in diesem Bereich zufrieden. Intensiv beschäftigen sie auch die vielen Ein-Personen-Unternehmen (EPU) im Bezirk. Selber in diesem Bereich tätig, ist sie bemüht, hier neue Netzwerke zu knüpfen. „Gerade Einzelkämpfer brauchen oft den entsprechenden Rückhalt. Diesen versuchen wir ihnen als Wirtschaftsvertretung mit praktikablen Zugängen zu geben“, sagt Sabine Lindorfer dazu. Damit reagiere man auch auf einen Strukturwandel: „Die Zahl der Einzelunternehmer steigt nach wie vor, wir nehmen einen starken Trend zum Unternehmertum wahr“, sagt die WK-Obfrau. ♦ Foto: Hochreiter Holding