Aufrufe
vor 3 Wochen

Mühlviertel Magazin November 2020

16 | LOKALES

16 | LOKALES November 2020 | GUUTE MAGAZIN Gut ausgeschlafen durch den Herbst Tief und fest schlafen und am Morgen ausgeruht und voller Energie aufwachen: Guter und erholsamer Schlaf ist die Grundlage für Gesundheit und Wohlbefinden. Die besten Voraussetzungen dafür bietet das richtige Matratzensystem. „Jeder Mensch ist individuell – auch, was den Schlaf betrifft.“ IRIS PÜHRINGER SCHLAFBERATERIN Genauso unterschiedlich wie die Schlafgewohnheiten der Menschen sind auch die Matratzen. Deshalb setzt Iris Pühringer auf intensive Beratung, um die richtige Schlaf-Unterlage für ihre Kundinnen und Kunden zu finden: „Manche schlafen auf dem Rücken, andere auf der Seite oder auf dem Bauch. Jeder Mensch ist individuell – auch, was den Schlaf betrifft.“ Und gerade deshalb sei es so wichtig, gut beraten zu werden. „Es gibt viele verschiedene Produkte, aus denen man genau das passende auswählen kann. Wir nehmen uns viel Zeit, um die beste Lösung für unsere Kunden zu finden.“ Neu im Sortiment hat Iris Pühringer die in Österreich hergestellten Qualitätsprodukte der Marke JOKA. „Durch den handverflochtenen Innenkern sind die Matratzen nicht nur relativ leicht, sondern werden auch besonders gut durchlüftet“, sagt die Schlafberaterin. Dieser Effekt wird durch das am Rand eingenähte Klimaband noch einmal verstärkt. „Vor allem für Menschen, die relativ leicht schwitzen, ist diese Matratze perfekt geeignet“, empfiehlt Pühringer. Dank punktelastischer Federung passen sich die JOKA-Matratzen auch sehr gut an und sorgen so für entspanntes Liegen und erholsamen Schlaf. Nach wie vor sehr beliebt Iris Pühringer nimmt sich Zeit, um ihre Kunden intensiv zu beraten. Tipps für besseren Schlaf Der Jahreszeitenwechsel, sinkende Temperaturen, kürzere Tage… all das hat Auswirkungen auf den Schlaf. Iris Pühringer hat fünf Tipps, damit sie gut schlafen und ausgeruht aufwachen: • Auf die optimale Luftfeuchtigkeit achten (40 bis 60 %). • Abends vor dem Zubettgehen gut lüften. • Von der Sommerdecke zur Winterdecke wechseln. • Matratze regelmäßig drehen und wenden. • Eine Matratze aus medizinischen und hygienischen Gründen alle 8 bis 10 Jahre erneuern. ist auch das Luftbett. Es punktet mit individuell einstellbarem Härtegrad, den man bei Bedarf auch verändern kann. „Dadurch passt es sich selbstständig und druckfrei so gut wie jedem Körper an“, sagt Iris Pühringer. ♦ Schlafstudio 4240 Freistadt, Leonfeldner Straße 35 07942 75950, office@puehringer.at www.puehringer.at Anzeige Fotos: Enzenhofer, Fellner

GUUTE MAGAZIN | November 2020 17 | LOKALES Fotos: Maschinenring VORREITER IN OBERÖSTERREICH Maschinenringe Urfahr und Rohrbach bündeln ihre Kräfte Unter dem Dach der „Maschinenring Granitland GmbH“ intensivieren die Maschinenringe Urfahr und Rohrbach ihre Zusammenarbeit. Durch die Kooperation sei man bestens aufgestellt für die Herausforderung der Zukunft, sagen die beiden Obmänner Johann Leitner und Thomas Neudorfer. Bis 2023 sollen die insgesamt 23 Maschinenringe in Oberösterreich zu acht schlagkräftigen und wirtschaftlich nachhaltig agierenden Einheiten zusammengefasst werden. Im oberen Mühlviertel hat man die Gelegenheit beim Schopf gepackt und dieses Ziel noch schneller umgesetzt: Bereits ab 1. November treten die Maschinenringe Urfahr und Rohrbach als „Maschinenring Granitland“ gemeinsam auf. Keine Fusion, sondern Kooperation Es steht keine Fusion im Raum, sondern eine zentrale Abwicklung der operativen Aufgabenfelder, der Personalführung und der einzelnen Sparten über eine eigene GmbH. Die Eigentümer der „Maschinenring Granitland GmbH“ sind die beiden Maschinenring Vereine und damit die fast 2.100 Maschinenring-Mitglieder. Sie und die Kunden werden von zahlreichen Vorteilen profitieren, sagt Johann Leitner, Obmann des Maschinenrings Urfahr: „Durch die Kooperation erhöhen wir unsere Schlagkraft, verbessern die Kosteneffizienz und steigern noch einmal die Qualität der Mitgliederservices.“ Zudem würden sich ein größerer Marktauftritt ergeben und damit verbunden auch Leistungssteigerungen in neuen Geschäftsfeldern. „Durch die Zusammenarbeit sind wir in Zeiten sich fast täglich ändernder Agrar- und damit Mitgliederstruktur und eines heiß umkämpften Marktes bestens aufgestellt für die Zukunft“, ergänzt Thomas Neudorfer, Obmann des Maschinenrings Rohrbach. Zusammenarbeit auf Augenhöhe Die positive Beschlussfassung aller verantwortlichen Gremien zu diesem zukunftsorientierten Schritt lässt sich auch auf eine gemeinsame Beteiligung in der Maschinenring Granitland GmbH zurückführen. Damit eine Kooperation auf Augenhöhe umgesetzt werden kann, wurde die Beteiligung mit jeweils 50 % definiert. Die beiden Maschinenringe als Vereine sind die 50:50 Gesellschafter in der GmbH unabhängig der Kapitalbeteiligung – eine gute Lösung für die Zukunft. Die 2.100 Maschinenring-Mitglieder werden von Synergie-Effekten durch die Partnerschaft profitieren – etwa bei der Bildung von Maschinengemeinschaften. Synergien durch Partnerschaft Die 2.100 Maschinenring-Mitglieder würden durch die Partnerschaft noch stärker von Synergie-Effekten profitieren. So könne etwa der überbetriebliche Maschineneinsatz und damit eine kosteneffiziente Nutzung großräumiger organisiert werden, neue Möglichkeiten für Maschinengemeinschaften würden entstehen und auch der Zugriff auf Spezialmaschinen sei noch vielfältiger möglich, sagen die beiden Obmänner Leitner und Neudorfer. ♦ Der neue „Maschinenring Granitland“ (hellgrün) übernimmt die Vorreiterrolle bei der Neustrukturierung der oberösterreichischen Maschinenringe. Anzeige