Aufrufe
vor 2 Monaten

Mühlviertel Magazin Oktober 2019

  • Text
  • Leonfelden
  • Guute
  • Magazin

14 | WIRTSCHAFT

14 | WIRTSCHAFT Oktober 2019 | GUUTE MAGAZIN ENERGIEZUKUNFT „Raus aus dem Öl“ und Ausbau von Wasserkraft und Photovoltaik Mit dem Ausbau von Wasserkraft und Photovoltaik soll die Energiezukunft in Oberösterreich klimaschonend umgesetzt werden. Der Ausbau von Photovoltaik soll eine wichtige Säule der klimaschonenden Energiezukunft in Oberösterreich werden. Foto: stock.adobe.com/gleb.ua „Oberösterreich hat sich mit seiner aktuellen oö. Energiestrategie ‚Energie-Leitregion OÖ 2050‘ ein klares Ziel gesetzt: Wir wollen zu einem Land der erneuerbaren Energien werden“, sagt Wirtschafts- und Energie-Landesrat Markus Achleitner. Dabei stehen vor allem die Erhöhung der Energieeffizienz sowie die verstärkte Nutzung erneuerbarer Energien im Vordergrund. Mit dem Schwerpunkt „Raus aus dem Heizen mit Öl“ sowie Projekten zum weiteren Ausbau der Energieerzeugung aus Wasserkraft und Photovoltaik sieht sich Oberösterreich bereits auf der Überholspur. Derzeit gibt es in Oberösterreich rund 27.000 Photovoltaik-Anlagen, die jährlich rund 300 Millionen Kilowattstunden elektrische Energie erzeugen, das sind ca. 2 % des Gesamtstromverbrauchs in OÖ. „Gemäß unserer oö. Energiestrategie streben wir bis 2030 etwa eine Verzehn- bis Verzwanzigfachung dieser rund 300 Millionen Kilowattstunden an. Dass wir hier auf einem guten Weg sind zeigt sich auch darin, dass in Oberösterreich im vergangenen Jahr ein Viertel aller österreichischen Photovoltaik-Anlagen errichtet worden sind, damit liegen wir vor Steiermark und NÖ österreichweit an erster Stelle“, unterstreicht LR Achleitner. ♦ -lk- Anzeige WEI_Inseratvorlagen_190725.indd 6 25.07.19 15:57

GUUTE MAGAZIN | Oktober 2019 15 | WIRTSCHAFT Erfolgreiche Kooperation: Rupert Weichselbaumer (rechts) und Günter Enzenhofer können nach einem Jahr eine äußerst positive Bilanz ziehen. Foto: Weichselbaumer/Eric Krügl ERFOLGREICHE KOOPERATION WE-Electric – Zusammenarbeit für optimalen Service Zusammen mehr erreichen für ihre Kunden – das ist der Grundgedanke, der hinter der Partnerschaft zwischen Weichselbaumer und WE-Electric steckt. Nach einem Jahr Kooperation kann man eine äußerst positive Bilanz ziehen. Die Zusammenarbeit zwischen der von Günter Enzenhofer gegründeten Firma „Gelectric“ und der Weichselbaumer GmbH hat schon in der Vergangenheit sehr gut funktioniert. Die anfänglichen Überlegungen einer tiefergehenden Kooperation sind deshalb immer konkreter geworden. „Vor einem Jahr haben wir uns dafür entschieden, die Firma WE-Electric neu zu gründen und künftig unter einem Dach zusammen zu arbeiten“, sagt Günter Enzenhofer, der auch Geschäftsführer des neuen Betriebs ist. Synergien optimal nutzen Für die Kunden bringe das vor allem einen großen Vorteil, sagt Rupert Weichselbaumer, Chef des gleichnamigen Installateurbetriebs: „Synergien können optimal genutzt und sämtliche Installationsarbeiten perfekt aufeinander abgestimmt werden.“ Während sich WE-Electric um das gesamte Energiemanagement samt Elektroinstallation kümmert, übernimmt Weichselbaumer wie gewohnt die Arbeiten in den Bereichen Wasser, Sanitär und „Der Name Weichselbaumer ist bekannt und steht für Qualität und Verlässlichkeit.“ GÜNTER ENZENHOFER Heizung. Was bereits gemeinsam geplant worden ist, kann so ohne unnötige Abstimmungsprobleme umgesetzt werden. Bei den Kunden kommt das Angebot gut an: „Der Name Weichselbaumer ist bekannt und steht für Qualität und Verlässlichkeit. Das ist für viele Kunden ein gewichtiges Argument, um auch gleich die Elektroinstallation von WE-Electric durchführen zu lassen“, erklärt Günter Enzenhofer. Außerdem ist man voll am Puls der Zeit: Als Loxone-Partner kann die WE-Electric im Bereich Smart-Home modernste Lösungen anbieten und realisieren. Monteure und Lehrlinge gesucht Die Dienstleistungen von WE-Electric werden stark nachgefragt, die Auftragsbücher sind voll. Mittlerweile zählt das junge Unternehmen bereits sechs Mitarbeiter, darunter auch zwei Lehrlinge – Tendenz steigend: „Wir sind auf der Suche nach Verstärkung und nehmen Elektromonteure und auch Lehrlinge auf“, sagt Günter Enzenhofer. ♦