Aufrufe
vor 1 Woche

Mühlviertel Magazin Oktober 2019

  • Text
  • Leonfelden
  • Guute
  • Magazin

24 | LEHRLINGE

24 | LEHRLINGE Oktober 2019 | GUUTE MAGAZIN AUSBILDUNGSPLÄTZE Top-Gastro- und Hotelausbildung im Falkensteiner Hotel & Spa Schulabgängern, die eine zukunftssichere Berufslaufbahn im Bereich Gastronomie und Hotellerie anpeilen, bietet das Falkensteiner Hotel & Spa in Bad Leonfelden besonders interessante Ausbildungsplätze. Konkret kann man in dem renommierten Viersterne-Haus die Berufe Koch und Kellner (auch als gemeinsame Doppellehre) sowie Hotel- und Gastgewerbeassistent erlernen. Die Voraussetzungen dafür sind ein entsprechender Pflichtschulabschluss, ein freundliches Wesen und natürlich die Begeisterung für einen Beruf in der Gastro- und Tourismusbranche. Ein solcher eröffnet – wie auch General-Managerin Evelyn Steininger aus eigener Erfahrung weiß – viele Möglichkeiten. „Man kann sich die Welt ansehen, viele Menschen kennenlernen und in einem spannenden Berufsumfeld Karriere machen“, sagt die Hotelchefin. Vor allem aber kann man sich sicher sein, immer einen Job zu finden: „Gute Leute sind bei uns und bei den Gastro- und Hotelkollegen immer gefragt“, betont Steininger. Wer eine Berufslaufbahn so wie die Falkensteiner-Lehringe Sophie und Kilian beginnen möchte, sollte sich in dem Leonfeldner Viersternehaus rasch bewerben. Die Falkensteiner-Lehrlinge werden von bestens ausgebildeten Fachkräften betreut und erhalten zusätzlich zur Standardausbildung auch jenes Zusatz-Know-how, das nur ein großes Haus bieten kann. ♦ Bewerbungen: Falkensteiner Hotel & Spa 4190 Bad Leonfelden, Wallseerstraße 10, Telefon: 07213/20687911 Anzeige Foto: beha-pictures Sieht in der Dualen Akademie eine ideale Ausbildungsform: Der Obmann der Wirtschaftskammer Urfahr-Umgebung, Reinhard Stadler. „Mit zwei Berufsbildern haben wir im Vorjahr begonnen, heuer erweitern wir auf neun und bieten damit jungen Menschen die tolle Chance, im Berufsleben sofort erfolgreich durchzustarten“, betont WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer. Auch im Bezirk Urfahr-Umgebung nützen die Unternehmen dieses neue Ausbildungsangebot der WKO Oberösterreich. Derzeit bieten die drei DUALE AKADEMIE Bad Leonfeldner Hotels und Bäckerei Honeder mit dabei Drei Betriebe aus dem Bezirk Urfahr-Umgebung sind bei der Dualen Akademie der Wirtschaftskammer Oberösterreich mit dabei: Das Spa Hotel Bründl und das Falkensteiner Hotel aus Bad Leonfelden und die Honeder Naturbackstube aus Engerwitzdorf. Betriebe Ausbildungsplätze für die Berufsbilder „Großhandel“ und „Hotel- und Gastgewerbeassistenz“ an. „Diese WKOÖ-Bildungsinnovation garantiert eine hochwertige qualitätsgesicherte Ausbildung. Der praxisbezogene Fokus liegt darauf, das zu lernen, was man wirklich braucht, und nach Abschluss der Dualen Akademie gibt es für die Trainees nicht nur Top- Karriereperspektiven, sondern auch die Möglichkeit, weitere Bildungsabschlüsse zu machen. Und nicht zuletzt ermöglicht die Förderung des AMS 18+ eine besonders attraktive Bezahlung ab dem ersten Tag der Anstellung im Unternehmen“, sagt Reinhard Stadler, Obmann der WKO Urfahr-Umgebung, zu dem Bildungsangebot. Interessierte AHS-Maturanten und Studenten erhalten über die Homepage www.dualeakademie.at oder im DA-Büro in der Wirtschaftskammer Oberösterreich unter 05-90909-4010 alle Informationen zu den DA-Ausbildungsbetrieben und den weiteren Bewerbungsmöglichkeiten. ♦ Foto: WKOÖ

GUUTE MAGAZIN | Oktober 2019 25 | WIRTSCHAFT MPREIS LEGT LOS „One“ bringt neue Supermarktkette ins Mühlviertel Schiffe werden getauft, Weine und jetzt auch ein Gebäude: Das große Riepl-Projekt im Herzen Gallneukirchens erhielt im Beisein von Landeshauptmann Thomas Stelzer seinen offiziellen Namen: „One“. Der Wettbewerb im Handel wird mit MPREIS noch weiter angeheizt. Riepl PROJEKT Bgm. Gisela Gabauer, LH Thomas Stelzer, Anton und Andrea Riepl (v.l.) hoben das „One“ Zentrum aus der Taufe. Foto: Gattermayr Vor 25 Jahren kaufte Anton Riepl das „Haslinger Haus“. Viele weitere folgten, um Platz für Geschäfte, Gastronomie, Büroflächen, Arztpraxen und Wohnungen zu schaffen. Die Lage im Zentrum mit Impulsen für die ganze Stadt wurde in den Ansprachen hervorgehoben. Den „Ensemblegedanken mit Gassen, Plätzen, unterschiedlich großen Häusern“ hob Architekt Max Dudler hervor, der aus Zürich angereist war. „Es ist ein neues Stück Gallneukirchen, kein internationales Stück von irgendwoher“, betonte Architekt Prof. Franz Riepl, Onkel von Anton. „Ein Lob an die Unternehmerfamilie Riepl“ sprach Thomas Stelzer aus. „Vernünftiges Wirtschaften wird die Stadt weiter entwickeln“, so der Landeshauptmann weiter. Neben lokalen Wirtschafstreibenden und einem „Mrs.Sporty“ Club ragt vor allem der neue MPREIS-Markt hervor, der erste in Oberösterreich. Das Tiroler Familienunternehmen zählt bereits in Tirol, Südtirol, Vorarlberg, Kärnten und Salzburg über 250 Filialen und 6.000 Beschäftigte. Nach St. Gallenkirch in Vorarlberg jetzt eben auch in Gallneukirchen… ♦ -a.g.- „One“ in Zahlen • Eröffnung 24. Oktober 2019 • Tag der Offenen Tür 25. Oktober 2019 • Verbaute Fläche: 6310 m 2 • 30 Wohnungen mit insgesamt 2.450 m 2 • 500 Fenster samt Auslagen • 11.000 m 3 Beton wurden verbaut, das sind ca. 1.500 Lkw • 46.000 Stück Ziegel • 250 Tonnen Granit auf der Fassade 25 JAHRE FACHHOCHSCHULEN Eine Erfolgsgeschichte mit großer Zukunft Auf eine 25-jährige Geschichte blicken heuer die OÖ. Fachhochschulen zurück: Mit mehr als 19.000 Absolventen bilden diese ein wichtiges Rückgrat im heimischen Bildungssystem. Ein besonderes Aushängeschild ist dabei die FH in Hagenberg im Mühlviertel. Freude über 25 Jahre Fachhochschulen in Oberösterreich: v.l.n.r.: Landesrat Markus Achleitner, Landeshauptmann Thomas Stelzer und FH-Geschäftsführer Dr. Gerald Reisinger. Foto: Land OÖ/Stinglmayr Die Errichtung der Fachhochschule im Bezirk Freistadt war dabei so etwas wie eine Initialzündung für das gesamte OÖ. Fachhochschulwesen, das inzwischen an vier Standorten Top-Fachleute für die heimische Wirtschaft ausbildet. Mit erstklassigen Professoren und einen engen Bezug zur Praxis wird eine Hochschulausbildung angeboten, die den Absolventen viele Türen öffnet. In großen Betrieben sind diese mit ihrem Know-how ebenso gefragt wie im öffentlichen Dienst. Viele von ihnen haben auch schon als Unternehmer oder in der Start-Up-Szene Karriere gemacht. Über den Erfolg der Fachhochschulen freut sich auch die Politik: Landeshauptmann Thomas Stelzer zeigt sich mit den Bildungsstätten ebenso hoch zufrieden wie Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner. „Mit den OÖ. Fachhochschulen verfügt unser Bundesland über richtungweisende Hochschulen, die für den Wirtschaftsstandort inzwischen von immenser Bedeutung sind“, sagen die beiden. ♦