Aufrufe
vor 7 Monaten

Mühlviertel Magazin Themenschwerpunkt "Best Of Mühlviertel" 2020

  • Text
  • Oktober
  • Guute
  • Magazin
  • Leonfelden
  • Unternehmen
  • Gartner
  • Haudum
  • Ebenso
  • Jugendliche
  • Brille
  • Www.guutemagazin.at

16 | BEST OF

16 | BEST OF MÜHLVIERTEL Oktober 2020 | GUUTE MAGAZIN NEUES STOFF-GESCHÄFT „VANAHT“ IN BAD LEONFELDEN „Wir wollten für unsere Kunden zentraler und sichtbarer sein“ Als „Jerseymutti“ betreibt Eva Pils-Stockinger schon seit einigen Jahren einen erfolgreichen Online-Versandhandel für Stoffe und Nähbedarf. Im Interview mit Mühlviertel Magazin-Redakteur Michael Enzenhofer spricht die Unternehmerin über ihre Beweggründe, warum sie vor wenigen Wochen auch noch ein Geschäft am Hauptplatz von Bad Leonfelden eröffnet hat. Während andere Unternehmer zusperren müssen, haben Sie vor wenigen Wochen mit dem „vanaht“ ein neues Stoffgeschäft in Bad Leonfelden eröffnet. Wie laufen die Geschäfte inmitten der Corona-Krise? Eva Pils-Stockinger: Ganz ehrlich: Unsere Erwartungen wurden übertroffen. Obwohl wir aufgrund der Corona-Lage ganz bewusst auf große Eröffnungsfeierlichkeiten verzichtet haben, ist das neue Geschäft schon sehr bekannt und wird von vielen Kundinnen und Kunden besucht. Corona hat vielleicht sogar wieder mehr Menschen zum Nähen gebracht: Und zwar jene, die sich ihren Mund-Nasen-Schutz selbst genäht haben. Ich denke, dass dabei einige Menschen wieder auf den Geschmack gekommen sind und jetzt wieder mehr nähen. Die Lage am Hauptplatz mit der großen Schaufensterfläche ist sicher auch ein Vorteil. Wir sind froh und dankbar, dass uns die Besitzerin des ehemaligen Schuhhauses Weixelbaumer das Vertrauen geschenkt hat und wir die Räumlichkeiten mieten durften. Ihr Online-Versandhandel „Jerseymutti“ läuft ja auch erfolgreich. Warum haben Sie zusätzlich noch ein stationäres Geschäft eröffnet? Eva Pils-Stockinger: In den Anfangszeiten der „Jerseymutti“ hatten wir sehr eingeschränkte Öffnungszeiten, damit sich Kunden die bestellte Ware abholen und sich neue Stoffe ansehen können. Gerade bei Stoff ist es ja auch wichtig, ihn angreifen und spüren zu können. Obwohl unsere Standorte – zuerst über dem Modegeschäft HOLE, dann im Sporty – etwas versteckt lagen bzw. liegen, ist das Interesse an persönlichen Besuchen dann immer größer geworden. Den Versandhandel abzuwickeln und nebenbei noch Kunden zu betreuen, war oft etwas umständlich. Es ist dann einfach der Wunsch entstanden, den Versand und den Direktverkauf zu trennen und gleichzeitig für die Kundinnen und Kunden zentraler und sichtbarer zu sein. Sich seine eigene Kleidung zu nähen liegt ja seit geraumer Zeit wieder voll im Trend. Warum eigentlich? Eva Pils-Stockinger: Früher war die Hauptmotivation sicherlich, dass selber nähen günstiger war als fertige Kleidung zu kaufen. Mit dem Aufkommen von Billigkleidung, die unter fragwürdigen Umständen produziert wird, hat sich das geändert. Ich denke, dass heute Nachhaltigkeit ein Hauptmotiv zum selber Nähen ist. Und viele Menschen legen Wert auf individuelle Bekleidung: Mein Stoff, mein Schnitt, meine Größe – man kann sich einfach selber seine Lieblingskleidung machen. Und außerdem hat Nähen auch etwas Meditatives, Entspannendes und ist gleichzeitig eine produktive Tätigkeit. Legen Sie bei Ihren Stoffen auch Wert auf Nachhaltigkeit? Eva Pils-Stockinger: Das ist mir ein sehr großes Anliegen. Wir haben neben Bio-Stoffen zum Beispiel auch TEN- CEL Lyocell im Sortiment. Das ist ein Stoff aus einer der nachhaltigsten Fasern, der sogar komplett kompostier- Eva Pils-Stockinger betreibt den Stoff-Versandhandel „Jerseymutti“ und das Stoff- Geschäft „vanaht“ am Leonfeldner Hauptplatz. bar ist. Bio-Stoffe sind übrigens nicht immer teurer als konventionelle. Wer kauft eigentlich ein bei der „Jerseymutti“ und im „vanaht“? Eva Pils-Stockinger: Viele junge Mütter nähen Baby- und Kinderbekleidung selber, Omas entdecken oft durch die Enkel ihre Leidenschaft zum Nähen wieder. Ins „vanaht“ kommen auch viele Kurgäste, die sich den Stoff dann nachschicken lassen. Und es gibt Kunden, die gar nicht selber nähen. Wir bieten nämlich auch fertige Bekleidung von regionalen Näherinnen an, die sich ein Regal mieten und bei uns ihre Produkte verkaufen können. Gibt es auch Männer, die nähen? Eva Pils-Stockinger: Ja, ein paar – und es werden auch mehr. Die Schneiderei war ja ursprünglich eine männliche Domäne. Ich bin gespannt, wie sich der Trend entwickelt. ♦ „vanaht“ – Stoffgeschäft 4190 Bad Leonfelden, Hauptplatz 28 www.vanaht.at Öffnungszeiten: Mo–Fr: 8.00–12.00 u. 14.00–18.00 Uhr Sa: 8.00–12.00 Uhr Lagerverkauf Jerseymutti (Sporty) Fr: 8.00–14.00 Uhr Anzeige Fotos: Privat

GUUTE MAGAZIN | Oktober 2020 17 | BEST OF MÜHLVIERTEL REGIONALER DRUCKPARTNER Druckerei Bad Leonfelden fokussiert die Zukunft und setzt auf Nachhaltigkeit, Regionalität und Qualität Druck PARTNER Als leistungsstarker Partner in Sachen Druck, Druckvorstufe und Endfertigung setzt die Druckerei Bad Leonfelden (DBL) seit vielen Jahrzehnten Maßstäbe. Mit einer völlig neuen Offsetdruckmaschine wurde in den letzten Monaten ein zentrales Element des Maschinenparks erneuert. Damit wird man den Ansprüchen in Sachen Qualität und Nachhaltigkeit noch besser als bisher gerecht. Die neue Heidelberg Speedmaster CX 75-4+L – sie ist die erste ihres Typs in Österreich – sorgt nun dafür, dass eine erstklassige Druckqualität garantiert ist. Mit den auf Wunsch in der hauseigenen Grafik aufbereiteten Daten werden aus den Kundenaufträgen echte Premiumprodukte. Diese werden Produktionsleiter Martin Meindl (li) und Junior-Chef Felix Keplinger nachhaltig realisiert: Die neue Maschine ist der Garant dafür, dass höchste Umweltstandards samt der entsprechenden Nachhaltigkeit berücksichtigt werden. Apropos Nachhaltigkeit: Als regionales Traditionsunternehmen steht die Druckerei Bad Leonfelden für eine umfassende Wertschöpfung in der Region. Mitarbeiter aus Bad Leonfelden und Umgebung erzeugen Druckereiprodukte, die für eine echte Mühlviertler Wertarbeit stehen. Dabei definiert man sich als Dienstleister vor Ort, bei dem auch der persönliche Service nicht zu kurz kommt. Das Unternehmen setzt so einen bewussten Kontrapunkt zu jenen Anbietern, bei denen der Kunde eine Nummer ist. Dieser Zugang findet auch in einer umfassenden Beratung seinen Niederschlag: Gerne wird nach der passenden, ganz individuellen Lösung gesucht und so an einer optimalen Kundenzufriedenheit gearbeitet. Für Zufriedenheit sorgt auch die Ökobilanz in der Druckerei Bad Leonfelden. Diese wird seit wenigen Wochen durch eine neu errichtete Photovoltaikanlage unterstützt, mit der die Dachfläche des Druckereigebäudes sinnvoll genützt wird. ♦ Anzeige Fotos: J. Meilinger, P. Keplinger